Louise Bisson und die ACRB

Aus ihrer Begegnung mit der Arbeit von Marcel Jousse ist  ein Lebenswerk geworden. Die Pädagogik der ACRB wird in Kanada vor allem zur Vermittlung von Bibeltexten für Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren verwendet. Louise Bisson wollte die Methode eigentlich für sich persönlich erlernen, aus regem Interesse entstand 1978 der erste Studentenkreis, der mit der Arbeit begann. Schnell wurden die Übersetzungen und Interpretationen des Gründers von den Theologie-Studenten der Universität auf den neusten Stand der Bibelwissenschaft gebracht. Louise reiste bald durch das Land und gab in Schulen und Bildungshäusern Kurse.
Ein Jahr nach der Geburt des ersten ihrer 3 Kinder wurde 1986 die ACRB gegründet und ist seit 2004 als gemeinnützig anerkannt. Seit 2009 werden Fortbildungen im französischen Polynesien organisiert. Louise als Gründerin wurde sowohl nach Polynesien als auch nach Deutschland (in den Jahren 2010 und 2011) eingeladen, um Fortbildungen zu halten.
Diese von ihr entwickelte Pädagogik vermittelt Louise Bisson schon seit den frühen 80er Jahren an Lehrer und Katecheten. Die Ausbildung zum Kursleiter ist heute von der ACRB organisiert. Seit 2018 hat Louise die praktische Arbeit der Vermittlung und Kreation von Rezitativen sowie die Ausbildung von Kursleitern an ihre Nachfolger übergeben. Sie selbst widmet ihre Zeit der Dokumentation ihrer 35 jährigen Erfahrung mit dieser Methode um nachfolgenden Generationen wertvolle Hilfsmittel zur Hand zu geben. In Polynesien hat 2012 eine von Louise geschulte Person die erste Kurrsleiterfortbildung organisiert.

Die angebotenen Fortbildungen sind:

  • Formation I -Neben Rezitativen wird vor allem die Pädagogik für Kinder und Jugendliche avisiert.
  • Formation II - Neben Rezitativen werden vor allem Methoden zur Integration der Bibeltexte für Erwachsene erarbeitet.
  • Formation III - Spiritualität, die hinter dieser Bibelarbeit steht. (wurde im Jahr 2011 erstmals gegeben)

Die Pädagogik, die Louise Bisson entwickelt hat, basiert einerseits auf der Anthropologie von Jousse und andererseits auf der praxisorientierten Pädagogik von Hélene Lubienska de Lenval.

Die drei Ebenen, auf denen die Texte erschlossen werden, sind:

  1. Den Text erlernen,
  2. den Text verstehen und
  3. den Text in das eigene Leben integrieren.
 Prospekt der ACRB, der das Logo inspiriert hat
Prospekt der ACRB, der das Logo inspiriert hat

Das Memorieren durch Gesang ist dabei grundlegend, da es tiefe Schichten unseres Inneren anspricht, denn die Stimme ist ein einzigartiges persönliches Instrument und das gemeinsame Singen hilft, die eigene Identität und die Geborgenheit in der Gruppe zu erleben. Die Geste hilft, den Text ganzheitlich zu erleben und buchstäblich zu begreifen. Das intensive Beschäftigen mit dem Text fördert die Intelligenz. Diese zwei Teile (das Memorieren und das Studieren) bereiten den dritten Teil, die Integration in das emotionale und soziale Leben, vor.

„Récitatif biblique“  Homepage von Louise Bisson